Menschen mit hohem Blutdruck haben ein höheres Risiko, an Herz- und Nierenerkrankungen zu erkranken

Patienten mit hohem Blutdruck, Diabetes und hohem Cholesterinspiegel haben eine jährliche Progressionsrate von 6,3 Prozent bei Komplikationen wie zerebrovaskulären Erkrankungen.

FOTO: ST DATEI

SINGAPUR – Menschen mit hohem Blutdruck können nach Angaben der National Healthcare Group (NHG) fast doppelt so schnell an Erkrankungen des Herzkranzgefäßsystems und chronischen Nierenerkrankungen erkranken wie Menschen mit nur Diabetes oder hohem Cholesterinspiegel.

Am schlimmsten sind Menschen mit hohem Blutdruck, Diabetes und hohem Cholesterinspiegel.

Ihre jährliche Progressionsrate bei Komplikationen wie zerebrovaskulären Erkrankungen wie Schlaganfall und Aneurysma liegt nach Angaben derjenigen, die sich über einen Zeitraum von acht Jahren wegen dieser Erkrankungen behandeln ließen, bei 6,3 Prozent.

Dies ist schneller als die 4,6-Prozent-Rate für Menschen mit nur hohem Blutdruck und Diabetes.

Hypertonie geht der formalen Diagnose von Typ-2-Diabetes um viele Jahre voraus.

Die Ergebnisse basieren auf mehr als 252.000 NHG-Patienten, die zwischen 2010 und 2017 eine Behandlung für diese Erkrankungen suchten.

Sie sind in einem am Montag (13. Mai) herausgegebenen NHG-Buch mit dem Titel „River of Life: Perspektiven der NHG auf die Bevölkerungsgesundheit“ enthalten.

NHG ist einer von drei Gesundheitsclustern in Singapur und hat Polikliniken, medizinische Institute und Krankenhäuser wie Tan Tock Seng und Khoo Teck Puat im Portfolio.

Die anderen beiden Cluster sind Singapore Health Services und National University Health System.

Ein weiterer signifikanter NHG-Befund ist, dass malaiische und indische Frauen eine höhere Progressionsrate bei chronischen Nieren- und Herzkrankheiten aufweisen als Männer, während chinesische Frauen eine höhere Progressionsrate bei chronischen Nierenkrankheiten aufweisen.

Andererseits haben Männer aus den drei ethnischen Gruppen eine höhere Progressionsrate beim Schlaganfall als Frauen.

Die Zahl der Schlaganfallpatienten wird sich voraussichtlich von rund 20.300 im Jahr 2017 auf mehr als 41.900 im Jahr 2050 verdoppeln.

In der Zwischenzeit ist die Wahrscheinlichkeit, dass übergewichtige Menschen in einem Zeitraum von sechs Jahren an Diabetes erkranken, dreimal so hoch wie in der übergewichtigen Gruppe, deren Wahrscheinlichkeit fast doppelt so hoch ist wie bei Menschen im normalen Gewichtsbereich.

Inder (1,5-fach) und Malaysier (1,3-fach) leiden häufiger an Diabetes als Chinesen in Singapur.

Übermäßige Mengen an Körperfett beeinträchtigen die Blutzuckerkontrolle des Körpers und verringern die Reaktion empfindlicher Organe wie Leber und Muskel auf Insulin, das für die Zuckerkontrolle verantwortliche Hormon, so Dr. Matthias Toh, ein Arzt für öffentliche Gesundheit bei NHG

Diabetes beeinflusst auch die Fähigkeit der Bauchspeicheldrüse, Insulin zu produzieren.

“Ein höheres Diabetes-Risiko lässt sich auch durch andere Faktoren wie Ernährung und Gene erklären”, fügte er hinzu.

Dies beruhte auf der Analyse von etwa 22.000 Patienten, die von 2008 bis 2014 beobachtet wurden.

“NHG zieht flussaufwärts in die Gemeinde, Schulen, Arbeitsplätze und Nachbarschaften, um das Lebensstilverhalten frühzeitig und konsequent zu beeinflussen”, sagte Dr. Toh.

“Wir möchten Gesundheit und Wohlbefinden in der Gemeinde erhalten, indem wir mit verschiedenen Partnern in verschiedenen Bereichen, einschließlich des Sozialpflegesektors, zusammenarbeiten, um ein gesundes Leben zu fördern”, fügte er hinzu.